am 01.02.2020

Vorfreude auf den FIS-Weltcup im Frauenskispringen

Jürgen

Von skisprungverrückten Fans bis zu Backstage-Führungen

Jürgen Schulz aus Karlsruhe, mit Töchtern Sofia aus Köln und Tiziana aus München: „Den Anlass dieses Besuchs habe ich meinen Töchtern zu verdanken. Zu meinem 65. Geburtstag wollten sie mir eine Freude machen und haben mich eingeladen, dieses Weltcup-Springen zu besuchen. Wir sind zwar alle skisportverrückt, aber ein Skispringen habe ich noch nie live miterleben können. Gleichzeitig verbinden wir dieses Event auch mit einem Familientreffen, da meine Töchter nicht mehr zuhause in Karlsruhe wohnen.“

Marco Herbst aus Koblenz: „Ich bin ein eingefleischter Skisprungfan und bereits zum fünften Mal hier beim Damen-Weltcup in Oberstdorf. Letztes Jahr war ich in Seefeld und werde auch im kommenden Jahr wieder hier bei der Nordischen WM dabei sein. Besonders anfeuern werde ich Eva Pinkelnig und Chiara Hölzl aus Österreich sowie Katharina Althaus aus Oberstdorf.“

Maria Wasdorfer aus Thüringen: „Ich komme aus Sonneberg/Hasenthal in Thüringen. Wir sind heute per Bus mit einer Gruppe von 40 Leuten, allesamt skisprungverrückt, nach Oberstdorf gefahren, um unsere Luisa Görlich anzufeuern.“

Oskar Fischer aus Oberstdorf: „In Oberstdorf und im Allgäu bin ich ein skisportliches Urgestein. Hier im Skistadion mache ich Backstage-Führungen, zeige den Tour-Teilnehmern, was hinter den Kulissen stattfindet, erkläre einiges zum Regelwerk und zum Umbau der Schanze. Für mich ist immer wieder interessant, dass zwar viele diesen Sport im Fernsehen verfolgen, aber wenn ins Detail geht, nur wenig wissen.“