am 14.01.2019

Althaus ist die Beständigkeit in Person

22-jährige Springerin vom SC Oberstdorf verteidigt Führung im Gesamtweltcup

Im fernen Sapporo in Japan gab es Grund zur Freude. Skispringerin Katharina Althaus verteidigte bei zwei Weltcup-Springen auf der großen Okurayama Schanze in souveräner Manier ihre Weltcup-Führung. Beim ersten Wettkampf verpasste sie als Vierte zwar knapp das Podium, am zweiten Wettkampftag landete die 22-jährige aus Schöllang hinter Olympiasiegerin und Dauerrivalin Maren Lundby (24) aus Norwegen, die in Japan ihren ersten Weltcup-Sieg der Saison feierte, auf Rang zwei. „Ich freue mich riesig, dass ich wieder auf dem
Podest stehe und weiter das gelbe Trikot tragen darf“, sagte Althaus, die sich nun ebenso wie die Drittplatzierte Juliane Seyfarth (28) auf den bevorstehenden Team-Wettbewerb in Zao (Japan) freut. Die DSV-Frauen liegen im Nationencup klar vor Österreich und Norwegen.

Bundestrainer Andreas Bauer (Oberstdorf) lobte Althaus als „Beständigkeit in Person“ und verwies darauf, dass ihre schlechtesten Platzierungen bei sieben Starts in diesem Winter drei vierte Plätze waren. Drei Siege und eben der zweite Platz in Sapporo bescheren Althaus im Gesamtweltcup ein komfortables 92-Punkte-Polster auf Maren Lundby.

Text: Allgäuer Anzeigeblatt, 14.01.2019