11 bis 20 von 436123456789
am 01.02.2020

WM 2021 wirft ihre Schatten voraus

20200131 192114

Im Rahmen des Oberstdorfers Winterfestes wurde am Freitagabend im Nordic Park die Werbetrommel für die Nordische Ski-WM 2021 gerührt

389 Tage vor Beginn der Titelkämpfe begrüßte Moderator Jens Zimmmermann zahlreiche Gäste zum WM-Talk, unter anderem die komplette deutsche Frauen-Skisprung-Nationalmannschaft, die an diesem Wochenende einen Doppel-Weltcup in der Audi-Arena bestreitet.

Die beiden Geschäftsführer der Nordischen Ski-WM, Moritz Beckers-Schwarz und Florian Stern, berichteten von den bereits erfolgreich abgeschlossenen Umbaumaßnahmen an den WM-Sportstätten und den weiteren Vorbereitungen und Aufgaben, die noch anstehen.

Auch der Bürgermeister Laurent Mies und der Vorsitzende des Skiclub Oberstdorf, Peter Kruijer, unterstrichen die Vorfreude auf das Großereignis im kommenden Jahr, bedankten sich bereits jetzt bei dem riesigen Helferteam von rund 1500 Freiwilligen und freuten sich, dass diese mit viel Spaß und Begeisterung bei der Sache sind.
Auch FIS-Generalsekretärin Sarah Lewis bedankte sich bei allen Verantwortlichen für das große Engagement und freute sich, dass mit Oberstdorf ein würdiger und erfahrener Ausrichter den Zuschlag für die WM 2021 bekommen hat. Lewis ist sich sicher, dass Sportler und Zuschauer im kommenden Jahr begeisterte und perfekt organisierte Wettkämpfe erleben werden.

Als Höhepunkt des Abends trat das komplette DSV-Skisprung-Team mit Trainer Andreas Bauer und dem Betreuerteam auf die Bühne. Gemeinsam mit WM-Maskottchen Nordi sorgten sie für gute Stimmung. Lokalmatadorin Katharina Althaus berichtete , dass das gesamte Teamt der Heim-WM entgegenfiebere, sich aber zunächst mal auf die beiden Weltcups am Samstag und Sonntag konzentrieren wolle. Auch die momentan verletzte Olympiasiegerin Carina Vogt mischte sich unter die vielen Gästen und Feiernden.

am 31.01.2020

Frauen auf dem Sprung

Pressegespräch

Pressegespräch mit DSV-Athletinnen und Funktionären nach dem Qualifikationswettkampf in der Audi-Arena

Die Skispringerinnen haben einen großen Traum: einen Saisonhöhepunkt wie die Vierschanzentournee der Männer, die im Winter alljährlich Zehntausende von Zuschauern in die Sprungstadien lockt, hätten die Frauen ebenfalls gerne. Katharina Althaus würde sich über ein Highlight wie die Tournee im Terminkalender freuen: „Das wäre mega, wenn das klappen würde“.

Ein deutliches Plädoyer dafür hatten die vier Präsidenten der Tourneeorte bereits im Frühjahr gehalten. „Wir wollen die Frauen dabei haben, nur das WIE ist offen“, unterstrich Dr. Peter Kruijer, Vorsitzender des Skiclub Oberstdorf bei einem Pressegespräch in der Audi-Arena. Es gebe zwar noch allerhand offene Fragen zu klären, logistische ebenso wie finanzielle, und Absprachen zwischen den nationalen Verbänden und der FIS zu treffen. „Aber der Wille ist da, die Frauen zu integrieren.“

Auch Horst Hüttel, Teammanager Skisprung und Nordische Kombination im Deutschen Skiverband, bestätigte: „Der Damenskisprung wäre soweit.“ Man würde den Männern nichts wegnehmen. Die Umsetzung sei jedoch durchaus schwierig: Fragen, ob ein solches Event als Weltcup oder als Einladungswettbewerb ausgetragen werden sollte, müssten geklärt werden. „Ich bin aber überzeugt, dass die vier traditionellen Schanzen geeignet sind“, versicherte Hüttel.

Andreas Bauer, der deutsche Bundestrainer, ist seit langem ein Vorkämpfer für die Idee, die Frauen in den Tourneeablauf zu integrieren. Er freute sich sehr über den Beschluss der vier Tournee-Präsidenten. Sein Wunsch ist eine Tournee an den traditionellen Wettkampforten Oberstdorf, Garmisch-Partenkirchen, Innsbruck und Bischofshofen. Er zeigte sich optimistisch, dass logistische, rechtliche und finanzielle Herausforderungen gelöst werden können.

am 31.01.2020

In der Quali ist Nika Kriznar vorn

Susanna Forsstroem (FIN)

Acht DSV-Athletinnen qualifizieren sich für den morgigen Wettkampf des FIS Frauen Skisprung Weltcup in Oberstdorf

Die Qualifikation für den ersten Wettkampftag des FIS Frauen Skisprung Weltcup ist vorüber. 900 Zuschauer hatten sich bei schönstem Wetter in der Audi-Arena eingefunden, um den Wettbewerb der 52 Athletinnen aus 16 Ländern auf der Großschanze zu verfolgen. Sie erlebten den Sieg der Slowenin Nika Kriznar vor den in dieser Saison überragenden Österreicherinnen Chiara Hölzl und Eva Pinkelnig.

Acht deutsche Athletinnen konnten sich qualifizieren. Lediglich die jungen Springerinnen Michelle Göbel (SC Willingen) und Josephin Laue (SFV Rothenburg) überstanden die Vorentscheidung nicht. Lokalmatadorin Katharina Althaus muss im morgigen Wettkampf, auf dem Weg Richtung Podest noch eine Schippe drauf legen. Die Oberstdorferin wurde 9., Svenja Würth (SV Baiersbronn) landete vor ihr auf dem siebten Platz. Juliane Seyfarth (WSC 08 Ruhla) wurde 14., Luisa Görlich, Agnes Reisch und Selina Freitag reihten sich auf den Plätze 26. bis 28 ein. Pauline Hessler kam auf den 37. Rang und Pia Lilian Kübler erreichte als 39. ebenfalls noch knapp einen Startplatz für den Wettkampf.

Stimmen zur Qualifikation

Katharina Althaus (SC Oberstdorf):
"Eigentlich waren meine Sprünge heute in Ordnung, wobei der zweite besser war als der erste. Mein Absprung war etwas zu spät und zudem hatte ich noch zu viel Schwung in den Armen. Aber das werde ich im Wettkampf noch abstellen. Toll ist natürlich bei einem Heim-Weltcup, dass die Familie und die Freunde hier sind. Das wirkt natürlich besonders motivierend."

Juliane Seyfarth (WSC 07 Ruhla):
"Ich hatte mich bei der Anfahrt noch etwas schwergetan. Warum kann ich so gar nicht sagen, aber das wird noch. Insgesamt ist die Schanze in einem sehr guten Zustand."

am 31.01.2020

Vorfreude auf die Großschanze

Selina Freitag

Die deutschen Skispringerinnen freuen sich auf den Heimweltcup wie die Schneeköniginnen

Auch 2020 sind die weltbesten Skispringerinnen wieder für ein Weltcup-Wochenende in Oberstdorf. Von 31.01. bis 02.02.2020 werden zwei Einzelkonkurrenzen auf der Großschanze HS 137 in der WM Skisprung Arena ausgetragen.

Die deutschen Athletinnen sind zwar vom Verletzungspech verfolgt. So fehlen Carina Vogt, Anna Rupprecht, Gianina Ernst und Ramona Straub, alle samt wegen Kreuzbandriss. Die Hoffnungen ruhen darum auf den Schultern von Katharina Althaus und Juliane Seyfarth. Neben den Arrivierten sind Svenja Würth, Pauline Hessler, Agnes Reisch, Luisa Görlich, Selina Freitag und aus der nationalen Gruppe die Nachwuchsspringerinnen Josephin Laue, Michelle Göbel und Pia Lilian Kübler

Weitere Informationen und den Zeitplan der Veranstaltung finden sie hier

am 29.12.2019

Packendes Finale in Oberstdorf

Karl Geiger

Kobayashi gewinnt das Auftaktspringen vor Lokalmatador Karl Geiger

Endlich hat er es geschafft: Karl Geiger hat mit einem 2. Platz beim Auftaktspringen der 68. Vierschanzentournee allen gezeigt, dass er auch auf seiner Heimschanze aufs Podium springen kann. Welch eine Begeisterung bei den 25.500 Zuschauern, die das atemberaubende Duell zwischen dem Oberstdorfer und dem Vorjahressieger Ryoyu Kobayashi verfolgten. Am Ende hatte der Japaner mit 305,1 Punkten gegenüber dem deutschen Konkurrenten (295,9 P) die Nase vorn. Aber die Zuschauer feierten „ihren Karle“ wie den Sieger. Dritter wurde der Pole Dawid Kubacki (294,7 P). Den undankbaren vierten Platz nahm der Sieger der Qualifikation, Stefan Kraft (291,2 P) aus Österreich, ein.

Es war ein wirklich atemberaubender Wettkampf, bei dem sich die deutschen Athleten in Topform präsentierten. Insgesamt waren sieben der neun DSV-Springer in den Final-Wettkampf gekommen. Nicht nur Karl Geiger zeigte sich in der stabilen Form, die ihn schon die gesamte Saison auszeichnet. Auch Markus Eisenbichler hatte sich im ersten Durchgang mit einem 5. Rang wieder zurückgemeldet in die Riege der Besten, in die der Weltmeister von Seefeld gehört. Am Ende sprang ein elfter Platz für den Oberbayern heraus. Pius Paschke zeigte als Zwölfter eine hervorragende Leistung und der junge Constantin Schmid kam als 18. ebenso noch unter die Top-Twenty wie Stephan Leyhe. Für den Hessen war jedoch der 19. Platz nach seinem 3. Platz in der Quali am Vortag ein bisschen enttäuschend.

Auch die Debütanten Luca Roth (26.) und Moritz Baer (29.) sammelten noch Weltcup-Punkte. Philipp Raimund, der wie Karl Geiger für den Skiclub Oberstdorf startet, konnte sich leider nicht für den zweiten Durchgang qualifizieren. Ebenfalls ausgeschieden war Martin Hamann.
Der Großteil der Zuschauer war zur Siegerehrung im Stadion geblieben, um den Lokalmatador gebührend zu feiern. Die jüngere Schwester Lucia durfte ihrem erleichterten und überglücklichen Bruder, der sich so sehr über seine Sprünge auf 135m und 134 m gefreut hatte, den Pokal für den 2. Platz überreichen.

Das deutsche Team wird nun mit den Topspringern und der nationalen Gruppe weiterziehen nach Garmisch-Partenkirchen, wo das traditionelle Neujahrskispringen ansteht. Richard Freitag, der in der Quali von Oberstdorf gescheitert war, steigt aus der Tournee aus.

am 26.12.2019

Noch ausreichend Tickets für Qualifikation der Vierschanzentournee an der Tagesk

Vierschanzentournee Oberstdorf

Auftaktspringen in Oberstdorf verspricht spannenden Sport.

Für alle Skisprungfans, die kurzentschlossen noch beim Auftaktspringen der Vierschanzentournee in Oberstdorf dabei sein wollen, gibt es noch ausreichend Tickets an den Tageskassen am Veranstaltungstag. Zudem besteht auch bis kurz vor Beginn der Veranstaltung die Möglichkeit, über den Print@home Service die Eintrittskarte bequem zu Hause auszudrucken.

Alle Infos zu den Ticketpreisen sowie Bestellmöglichkeiten finden Sie unter www.arena-ticket-allgaeu.de

In diesem Zusammenhang weisen wir auch noch mal darauf hin, nur im offiziellen Ticketshop der Vierschanzentournee die Eintrittskarten zu erwerben und nicht über Zweitmarktplattformen Tickets zu erwerben.

am 11.12.2019

Oberstdorfer Weltcup Athleten sorgen für Podestplatzierungen

Karl Geiger

Karl Geiger und Vinzenz Geiger landen auf Rang 2 und Rang 3

Ein durchaus erfolgreiches Wochenende liegt hinter den Oberstdorfer Wintersportlern im Weltcup.
Karl Geiger konnte dabei mit Rang zwei und sechs zwei Top-Resultate in Nizhny Tagil (RUS) verbuchen und war damit beide Male bester Deutscher Skispringer.
Auch Katharina Althaus konnte mit zwei sechsten Plätzen in Lillehammer (NOR) bereits eine erstes Ausrufezeichen setzen und ist auf einem guten Weg in Richtung Podestplatzierungen.

Auch die Nordischen Kombinierer können bereits gute Ergebnisse vorweisen, wenn auch der ganz große Wurf mit einem Weltcup-Sieg ausblieb.
Vinzenz Geiger mit den Rängen drei und vier platzierte sich jeweils als bester des Oberstdorfer Trios. Erfreulich auch die Ergebnisse von Julian Schmid, der mit den Rängen 23 und 30 beide Male Weltcuppunkte holte. Nur Johannes Rydzek musste nach seiner Verletzung im Sommer und mangelndem Sprungtraining noch etwas Lehrgeld zahlen und kam über Rang 15 nicht hinaus.

am 06.12.2019

Vorverkauf für Nordische Ski WM 2021 startet am Freitag, 13. Dezember

Begeisterte Zuschauer in der WM Skisprung Arena

Nach den erfolgreichen Austragungen von 1987 und 2005 wird Oberstdorf zum dritten Mal Gastgeber von Nordischen Ski-Weltmeisterschaften sein.

Vom 23.02. bis 07.03.2021 gehen in Oberstdorf die besten Langläufer und Langläuferinnen, Skispringer und Skispringerinnen sowie Nordischen Kombiniererinnen und Kombinierer auf Titeljagd im Rahmen der FIS Nordischen Ski Weltmeisterschaften 2021.
Vor allem für die Oberstdorfer Wintersportler Johannes Rydzek, Katharina Althaus, Vinzenz Geiger und Karl Geiger versprechen die Titelkämpfe vor der eigenen Haustüre ein ganz besonderes Ereignis zu werden, kennen sie doch die Sportstätten im Langlaufzentrum Oberstdorf und im Skisprungstadion unterm Schattenberg bestens aus unzähligen Trainingsstunden.

Sichern Sie sich bereits frühzeitig Ihre Tickets für die Nordische Ski WM 2021. Zum Vorverkaufsstart am Freitag, 13. Dezember stehen attraktive Ticketkombinationen für den Besuch verschiedener Wettbewerbe im Angebot, die in jeden Fall für sportlich spannende und begeisternde Erlebnisse in den Stadien sorgen werden.
„Wir freuen uns, bereits über ein Jahr vor Beginn der WM mit dem Ticketvorverkauf starten zu können und mit attraktiven Ticketpaketen den Wintersportfans interessante Angebote zu unterbreiten,“ sind sich die Geschäftsführer der FIS Nordischen Ski WM 2021 Oberstdorf/Allgäu GmbH, Moritz Beckers-Schwarz und Florian Stern einig.

Eine Übersicht der Ticketpakete finden Sie hier

am 14.11.2019

Erneut volles Stadion am Schattenberg

Vierschanzentournee Oberstdorf

Alle Wettkampftickets für den Tourneeauftakt am 29. Dezember bereits weg. Noch ausreichend Tickets für die Qualifikation erhältlich.

Das Auftaktspringen der 68. Vierschanzentournee in Oberstdorf ist beliebter denn je. Bereits vor Beginn des Skisprung-Weltcups in Wisla (am 21. November) sind alle Tickets für den Wettkampftag, 29. Dezember, vergriffen. Für die Qualifikation am 28. Dezember stehen noch ausreichend Karten zur Verfügung. Sie sind weiterhin im Vorverkauf und auch an der Tageskasse erhältlich.

„Wir sind von der Resonanz absolut begeistert, denn die Nachfrage nach Karten im Vorverkauf wird von Jahr zu Jahr stärker“, freut sich Dr. Peter Kruijer, Vorsitzender des Skiclubs Oberstdorfs und Chef des Organisationskomitees.

Dr. Kruijer und Florian Stern, Geschäftsführer der Skisport- und Veranstaltungs GmbH rechnen auch bei der Qualifikation am 28. Dezember bereits mit einem großen Besucheransturm. Im Vorjahr strömten hier bereits 15.500 Zuschauer in die WM-Skisprung-Arena. Damit ist die Qualifikation in Oberstdorf beliebter als so manches Weltcupspringen. „Für die Quali werden wir sicher noch Karten an der Tageskasse haben. Wir empfehlen gerade Familien mit Kindern oder auch Senioren den Besuch am Qualifikationsfreitag. Denn die Atmosphäre in Oberstdorf ist einfach einzigartig, gleichzeitig geht’s aber in der Quali schon ruhiger zu als am Wettkampftag“, erklärt Stern. Am Wettkampftag erwarten die Organisatoren über 25.000 Zuschauer in der WM-Skisprung-Arena.

Karten für die Qualifikation sind noch im Vorverkauf erhältlich, und zwar online unter www.arena-ticket-allgaeu.de und über die Tickethotline 08322/8090-350.

am 13.11.2019

FIS Coordination Group zu Gast in Oberstdorf

Coordination Group Meeting November 2019

Zweiter Termin in diesem Jahr gibt einen umfangreichen Überblick über den aktuellen Vorbereitungsstand.

Zum zweiten Mal in diesem Jahr traf sich das Gremium der FIS, die sogenannte Coordination Group, in Oberstdorf, um sich über den Stand der Vorbereitungen für die FIS Nordische Ski WM 2021 zu informieren. Sowohl mit den Planungen im Langlaufzentrum im Ried und im Skisprungstadion am Schattenberg herrschte bei den Gästen vom Internationalen Skiverband FIS rundum Zufriedenheit.
In der Coordination Group fanden sich neben der Generalssekretärin Sarah Lewis, die Marketing und Event-Experten sowie die beiden Renndirektoren für den Langlauf und die Nordische Kombination, Pierre Mignerey und Lasse Ottesen. Auch Sandro Pertile, der ab der Saison 20/21 die Aufgabe von Renndirektor Walter Hofer im Skisprung übernimmt, ließ es sich nicht nehmen, sich selbst von den Fortschritten in der Organisation und der Baumaßnahmen zu überzeugen.
Vom Deutschen Skiverband waren Präsident Dr. Franz Steinle, Marketing -Geschäftsführer Walter Vogel und der Teammanager der Nationalmannschaft Horst Hüttel zugegen.
Neben den Vertretern der FIS, DSV und Infront, dem offiziellen Broadcast- und Vermarktungs-Partner, waren auch Vertreter des Landkreises Oberallgäu, der Gemeinde sowie des Skiclub Oberstdorfs und der Skisport- und Veranstaltungs GmbH dabei. Auch der neue Tourismusdirektor Frank Jost stellte sich den Gästen in der Arbeitsgruppe vor.

Viel Lob erhielten die Oberstdorfer für die neuen Sportanlagen, die derzeit noch nicht vollends fertig gestellt sind, die positiven Veränderungen jedoch jetzt schon deutlich sichtbar seien.
Auch die Homologierung der Loipen ist im Oktober erfolgt und man einigte sich in der Besprechung auf das Wettkampfprogramm für die WM, die vom 23.02. bis 07.03.2021 stattfindet. Eine wichtige Festlegung für die Oberstdorfer, denn nun kann der Ticketverkauf planmäßig Ende November beginnen. Besonders positiv hervorgehoben wurde das sogenannte Kombiticket, welches Ticketbesitzern und akkreditierten Personen im Umkreis von ca. 60 km eine kostenfreie Anreise per Bus und Bahn ermöglicht.

Doch die Coordination Group beschränkte sich bei dem zweitägigen Treffen nicht nur auf Lob. Es wurden von Seiten der FIS auch die noch anstehenden Herausforderungen zum noch nicht finalen Verkehrskonzept und zu den eingeschränkten Parkmöglichkeiten während der WM angesprochen. Hier sei noch ebenso großer Handlungsbedarf wie in der Frage der Unterbringung, die aber durch einen Maßnahmenplan von Tourismus Oberstdorf in naher Zukunft geklärt werden soll.
Das Fazit der Beteiligten fiel durchgehend positiv aus. Man war sich einig, in angenehmer Atmosphäre ein intensives Arbeitspensum mit konstruktiven Lösungsansätzen bewältigt zu haben.

11 bis 20 von 436123456789