am 15.02.2019

Zwei deutsche Podestplätze beim Conti-Cup

Siegerehrung

DSV-Skispringer Felix Hoffmann und Pius Paschke landen auf den Plätzen 2. und 3.

Frühes Aufstehen war angesagt für die 59 Skispringer des ersten Continental-Cups, der heute im Vorfeld des Frauen-Weltcups stattfand. In einem hochklassig besetzten Wettbewerb zeigten sich die deutschen Athleten hellwach. Am Ende besetzten der 21-jährige Felix Hoffmann (SWV Goldlauter) und der 28-Jährige Pius Paschke (WSV Kiefersfelden) nach Clemens Aigner (AUT) die Podestplätze 2 und 3. Moritz Baer (SF Gmund-Dürnbach) landete auf den fünften Platz.
Alle sechs Athleten zeigten im ersten Durchgang überzeugende Leistungen, mit denen sie sich allesamt für das Finale qualifizierten. Pius Paschke, Felix Hoffmann und Moritz Baer landeten gar unter den Top 5. Diese Positionen sicherten die DSV-Springer dann im Finaldurchgang ab: Felix Hoffmann (136,5 m/132,0 m) wurde mit einem Rückstand von nur einem Punkt hinter den Österreicher Clemens Aigner (136,5m/132,0m) Zweiter. Pius Paschke, der beim letzten Continental-Cup in Iron Mountain (USA) gesiegt hatte, wurde mit Weiten von 133,5 und 131,5 Metern Dritter.
Pius Paschke freute sich nach dem Wettkampf über die Top-Bedingungen beim ersten Wettkampf im Continentalcup. „Immer wieder gern“, komme er nach Oberstdorf zurück, wo er zur Schule gegangen und jahrelang trainiert habe. „Dass die Veranstalter hier immer eine hervorragende Arbeit für Top-Wettbewerbe leisten, ist ja ohnehin bekannt“, meinte der Sieger von Iron Mountain. Neuer Tag, neues Glück - nach dieser Devise will der 28-Jährige in den zweiten Wettbewerb gehen, der am morgigen Samstag ab 17.30 Uhr direkt im Anschluss an den Wettkampf der Frauen ausgetragen wird.