Vogt071213al139

News Weltcup

Aller Anfang ist schwer

Selina Freitag und Arantxa Lancho trainieren und wohnen seit dem Sommer in Oberstdorf. Beim Weltcup-Finale müssen die DSV-Talente allerdings noch Lehrgeld zahlen

Selina Freitag und Arantxa Lancho

Der große Bruder Richard verbringt dieses Wochenende beim Skifliegen in Planica. Selina Freitag, vom Stadionsprecher als die „kleine Schwester vom Ritchie“ angekündigt, freut sich dagegen, beim Damen-Weltcup in Oberstdorf dabeisein zu dürfen. Schließlich ist die Audi-Arena seit dem vergangenen Sommer ihr Trainingsmittelpunkt und so etwas wie ihre „zweite Heimat“ geworden. Seit dem Schuljahrsbeginn wohnt die 16-Jährige im Sportinternat und besucht die zehnte Klasse im Gertrud-von-le-Fort-Gymnasium. Die Schulbank drückt sie nun gemeinsam mit ihrer Clubkameradin von der SG Nickelhütte Aue, Arantxa Lancho, die ebenfalls im Sommer nach Oberstdorf gewechselt ist. Selina ist den Alltag im Sportinternat bereits aus ihrer Zeit in Oberwiesenthal gewöhnt. Für Oberstdorf hat sie sich entschieden, weil sie hier alles beieinander hat: Trainer, Team und Elite-Gymnasium mit Streckung der Schulzeit für Spitzensportler. Arantxa nutzte die Chance, sich nach der Mittleren Reife im Erzgebirge nun am Oberstdorfer Gymnasium fürs Abitur vorzubereiten und hier mit dem kompletten C-Kader trainieren zu können.

Für beide ist der Auftritt beim Weltcup ein recht neues Gefühl, denn bisher waren sie hauptsächlich im Continental- und FIS-Cups unterwegs. Während die 18-jährige Arantxa bereits 2016 ihr Debüt im Weltcup gab, feierte Selina in dieser Saison in Hinterzarten ihr Debüt. Mit ihren Leistungen in diesem Winter ist sie rundum zufrieden. Der Start im Weltcup, die Teilnahme an der Jugend-Weltmeisterschaft, der erste gemeinsame Flug mit der Mannschaft zum FIS-Cup nach Falun, all das fand Selina sehr spannend. Leider verfehlte sie die Qualifikation für den Wettkampf am Samstag ebenso wie Arantxa Lancho, aber an ihrer positiven Saison-Bilanz ändert das nichts.
Dass sie immer wieder als „kleine Schwester“ vom Richard vorgestellt wird, findet sie nicht schlimm. Im Gegenteil: „Ich bin stolz auf meinen Bruder“, verrät sie. Ihre Pläne für die Osterferien, die vor der Tür stehen: Mit den Eltern zusammen in den Urlaub nach Italien fahren. Darauf freut sie sich enorm, denn trotz des guten Starts in Oberstdorf, wo auch ihr Bruder inzwischen lebt, vermisst sie ihre Familie sehr. „Aber das geht dem Richard genauso“, weiß sie.
Arantxa Lancho, die Oberwiesenthalerin mit peruanischen Wurzeln, freut sich ebenfalls auf ein Wiedersehen mit der Familie, muss aber noch ein paar „Überstunden“ machen. Ihr Start in die Osterferien beginnt erst eine Woche später, denn sie will noch dringend Lehrstoff nachholen, den sie aufgrund der vielen Fehltage versäumt hat. Danach geht es für die 18-Jährige ab in die Heimat.